Rezensionen:

Rezensionen zu: Büchern, Postern und weiteren Accessoirs für die Wohnung.

Rezension: Kunstdruck / Poster: Gerhard Richter, Eisberg im Nebel, 1982, 110 x 100

Zitat: Fridtjof Nansen, (1861 - 1930), norwegischer Polarforscher, erhielt 1922 den Friedensnobelpreis. Nach Ende des Ersten Weltkriegs organisierte Nansen die Versorgung und Aufnahme von Flüchtlingen (Nansenpass), Fridjof Nansen. Polarforscher und Helfer der Menschheit. (=Grosse Naturforscher; Band 19).

Dieser besonders hochwertige Kunstdruck (110x 100cm) von Gerhard Richter zeigt einen Eisberg im Nebel. Beinahe dämonisch baut sich die gefrorene Kälte vor dem Betrachter auf und ließ mich spontan an den Untergang der Titanic denken.


Mit dem Bild assoziiere ich allerdings auch den Norweger Roal Amundsen, der als Erster die gesamte Nordwestpassage durchfuhr und der der erste Mensch am Südpol war. Auch denke ich an Fridtjof Nansen, über dessen Leben ich als Zwölfjährige eine Hausarbeit schrieb. Nansen erforschte mit seiner "Fram", dem berühmten Polarschiff, das Nordpolarmeer.


Die Eisberge südlich vom Illulissat werden nicht grundlos zum Weltkulturerbe der UNESCO gezählt. Wie lange wird es noch Eisberge geben?


Existiert dieser "Eisberg im Nebel" heute überhaupt noch oder ist er bereits geschmolzen? Bilder wie diese werden bald unbezahlbar sein, wenn wir Menschen nicht lernen umzudenken.


Ich empfehle einen matt-silbernen, schmalen Metall-Rahmen für diesen gelungenen Kunstdruck.


Rezension: Rosenthal Studio-Haus Engel küssend Groß

Die Rosenthal-Biskuit-Engel sind allesamt allerliebst anzuschauen. Ich nutze diese putzigen unschuldig-weißen Figürchen seit Jahren als Weihnachtdeko und kaufe mir jährlich einen neuen Engel hinzu. Der Rosenthal-Studio-Haus-Engel küssend ist eines der hübschesten himmlischen Wesen und verführt dazu, gute Laune zu verbreiten, sobald man sich in seinen Anblick vertieft.

Die Flügel sind sehr schön gearbeitet, auch der Haarschopf ist nett gestaltet und der Körper ebenfalls. Die Figürchen wirken alles andere als kitschig, sondern einfach nur schön und lassen sich gut reinigen. Ich tauche sie dazu ab und an in warmes Wasser. Das genügt.

Während das Engelchen küsst, möchte es nicht ohne Grund von dieser Welt nichts sehen, sondern auf seine Art unbefangen und herzlich frohe Weihnachten wünschen, einem Wunsch, dem ich mich an dieser Stelle anschließen möchte.

Der Engel bringt wirklich Freude ins Haus.


Rezension: Bezaubernde Tischdekorationen- Jo Rick

Bezaubernde Tischdekorationen: Inspirierende Ideen und Projekte zum Selbermachen (Gebundene Ausgabe)

In diesem Buch können sich all jene inspirieren lassen, die einen schön gedeckten Tisch zu schätzen wissen. Thematisiert werden Tischdekorationen: Blau und Weiß- Asiatisch- Pastell zu Ostern- Nachmittagstee- Party in den Tropen- Strandparty- französisches Bistro- Seemannslunch- Sommerparty- Ethno-Look- Champagnerlaune- Waldspaziergang- Aus dem Garten- Halloween- Highland-Dinner- Familientreffen- Winterpicknick- Fest der Sinne- Heiligabend und Schwarz und Weiß.

Zunächst werden Kombinationen in Blau und Weiß für den Frühstückstisch vorgestellt. Marmeladengläser erhalten ein blau-weißes Stoffhäubchen, blaue Hyazinthen zieren blau-weiße Vasen und man lernt Schritt für Schritt aus einem Geschirrtuch eine blau-weiße Bestecktasche zu zaubern.

Bei der asiatischen Tischdeko dürfen Orchideen nicht fehlen und man erfährt, wie man Untersetzer aus Essstäbchen bastelt, auf denen andere asiatische Utensilien für eine fernöstliche Atmosphäre sorgen.

Besonders gefallen haben mir die Erläuterungen für ein Blumengesteck zum Nachmittagstee, mit einem schönen nostalgischen englischen Teeservice, auch ein Bistro-Ambiente, das sich durch wenige Gegenstände gestalten lässt, ein Arrangement aus Rosen und frischem Bambusgrün, sowie die Dekoration "Waldspaziergang". Hier lernt man Kerzen mit Rinden und Blättern zu verzieren und eine Atmosphäre zu gestalten, welche helfen soll, die Alltagssorgen zu vergessen.

Ich staune über all die hüschen Ideen. Den Kranz aus Rosen und Hortensien werde ich demnächst zu stecken versuchen. Ich finde, er passt nicht nur zum festlichen Nachmittagstee, sondern ist generell ein schöner Deko-Gegenstand auf einem runden Tisch, den ich nach wie vor eckigen Tischen vorziehe.

Empfehlenswert für Menschen, die ein hübsches Umfeld lieben.

 Bitte klicken Sie auf den Button, dann gelangen Sie zu Amazon und können das Buch bestellen.

Rezension : Living in Style

Dieser Bildband wird all jene erfreuen, die sich für Innenarchitektur und für gute Fotos interessieren. Dargestellt werden elegante Wohnungen in Paris. Die Innenarchitektin Caroline Sarkozy ist die Herausgeberin dieses Buches. Den letzten Seiten kann man einige Eckdaten zu ihrer Vita entnehmen. Der schweizer Fotograf Reto Guntli hat die Bilder gemeinsam mit dem brasilianischen Fotografen Agi Simoes realisiert. Die begleitenden Texte in englischer, französischer, deutscher, spanischer und italienischer Sprache entstammen der Feder der freien Journalistin Debra Derieux.

Man lernt das Interieur der Häuser und Wohnungen von Diane von Fürstenberg, Lenny Kravitz, Jacques Grange und anderen kennen. In der Wohnung von Diane Fürstenberg hat mich die Bibliothek am meisten beeindruckt, in der ein gusseisernes Bett aus der Zeit der Restauration, mit prächtiger Seide aufgepolstert, den idealen Platz zum Lesen der vielen sicher sehr interessanten Bücher verkörpert. Edelste Möbel und gut ausgewählte Bilder zeigen, dass hier eine Frau mit viel Geschmack zuhause ist.

In einer der abgebildeten Wohnungen herrscht der Geist Napoleons. Die Eingangshalle ist in Marmor in drei Farben ausgelegt. Büsten von Sokrates und Homer zieren dieses Entré. An den Wänden hängen römische Leuchter aus dem 2. Jahrhundert. Die abgelichteten Zimmer sind von einer Schönheit, die mich geradezu blendet. Ein Kamin mit ägyptischem Dekor und griechische Vasen und Amphoren in hellbraunen und grauen Tönen, auch all die Bilder an den Wänden zeugen von viel Gespür für Stil. Im Wohnzimmer kann man zwei Empiresessel neben einer Büste von Casimir Delavignes von Davis d`Anger bewundern.

Hervè van der Straten lebt in den Räumen einer Manufaktur aus dem 19. Jahrhundert. Der Mix aus modernen Möbeln und einem vergoldeten spanischen Spiegel aus dem 17. Jahrhundert gefällt mir sehr gut. Viele der Einrichtungsgegenstände sind von diesem Designer selbst gestaltet. Diese Wohnung wirkt auf mich zu unruhig und entspricht nicht meinem Stilempfinden. Das gilt auch für das Interieur die gezeigte Wohnung im "le triangle d`or".

Ganz anders das Haus der Star-Visagistin Terry de Gunzburg, die lange mit Yves Saint Laurent zusammengearbeitet hat. Ihr Zuhause ist wirklich ein Traum. Sie liebt Art deco und hat ihre Räume in sehr warmen Farben eingerichtet. An den schönen Accessoires kann ich mich nicht satt sehen, die Möbel, die Vasen, die Bilder, einfach alles ist ein Fest für die Augen.

Beeindruckt hat mich auch eine schlossähnlich eingerichtete Wohnung in der Nähe der Pariser Börse. Dort kann man Deckenfresken bewundern, die Motive der Künstler Watteau, de Fontenay, Lepautre und Desportes abbilden. Alte Spiegel, kostbare Leuchter, samtüberzogene alte Sessel, ein Bett aus der Zeit Ludwig XVI. versetzen mich in Erstaunen. In einer solchen Atmosphäre zu leben, muss ein Genuss sein.

Ich möchte an dieser Stelle nicht alle Wohnungen näher beleuchten. Jede einzelne zeigt, dass der jeweilige Bewohner Sinn für schöne Dinge und einen dicken Geldbeutel hat, um diese bezahlen zu können.

Die Wohnung des Designers Christopher Noto gefällt mir am besten. Sie ist in Hellgrau- und Hellbrauntönen gehalten und wirkt in ihrer Schlichtheit ungeheuer edel. Nur ein paar rote Seidenkissen oder ein rosafarbener Blumenstrauß sind als Farbtupfer zugelassen. Die französischen Möbel aus dem 17. und 18 Jahrhundert wurden hell bezogen. In diese Wohnung würde ich sofort einziehen.

Ein gelungenes Buch.

Klicken Sie auf den Button unten, dann gelangen Sie zu Amazon und können das Buch bestellen.

Rezension: Life and Work - Malene Birger´s Life in Pictures

Christian Burmeister und andere Fotografen haben die beeindruckenden Bilder für dieses Buch realisiert, das von den Lebens- und Arbeitsräumen der Modedesignerin Malene Birger in vielen farbigen Bildern berichtet. Im Vorwort von Julie Ralph, das in englischer, deutscher, französischer und spanischer Sprache wiedergegeben ist, wird man kurz über die Mode und das Design, das Leben, die Kreativität, die Arbeit, das Reisen und die Malerei, sprich über den gesamten Lebensentwurf der 1962 in Kopenhagen geborenen Künstlerin informiert, deren kreative Begabungen mich wirklich überaus beeindrucken.

Die Aufnahmen im Buch sind in ihren Domizilen auf Mallorca und in Kopenhagen entstanden. Da die Fotos nicht beschriftet sind, muss man sie einfach auf sich wirken lassen, um zu erkennen, wie diese Frau, die aufgrund des von ihr gestalteten Umfeldes subtil porträtiert wird, zu sein scheint.


Zunächst lernt man ihr Haus "La Mola" auf Mallorca kennen, das von außen sehr schlicht ausschaut. Wunderschöne Korbliegen stehen am Rande des Swimming-Pools, von denen aus man einen Blick aufs Meer genießen kann. Man erhält Einblicke in dieses Haus und kann zur Kenntnis nehmen, dass die Künstlerin ganz offensichtlich eine Vorliebe für Produkte von Louis Vuitton hat, dass sie alte Tinte liebt und keineswegs vor Hirschgeweihen an der Wand zurückschreckt. Sie dekoriert alles harmonisch miteinander. Alles sieht edel aus und man fühlt, jeder einzelne Gegenstand hat für sie eine Bedeutung.


Ob der "Picasso", den ich auf einem Foto entdecke, echt ist, kann man nur vermuten. Vorstellen kann ich es mir, bei dem Erfolg, den die Designerin hat. Ihr Schlafzimmer gefällt mir. Die Bettwäsche in Blau- und Brauntönen sind im heißen Süden angemessen und wirken ein wenig abkühlend. Irgendwo sind Männerhüte gut plaziert, aber auch Taschen, wofür Birger, wie die meisten Frauen ein Faible zu haben scheint. Im Schlafzimmer sehe ich Hausschuhe von Vuitton und auch eine Badetasche, sowie eine Handtasche von Chanel. Die Künstlerin umgibt sich mit edlen Dingen und scheint ein ausgeprägtes Markenbewusstsein zu haben. Die Marken, mit denen sie sich umgibt, offenbaren dem Betrachter, der Malene Birger nicht kennt, dass die Dame sich in der Upper-Class bewegt.


Die Regale im Haus verdeutlichen, dass die Künstlerin afrikanische Dekorationsgegenstände liebt. Der Holztisch in der Küche ist übrigens atmenberaubend schön und der maurische Spiegel an der Terrassenwand ebenfalls. Auf der Bank unterhalb des Spiegels zu sitzen, einen Gedichtsband zu lesen und dabei das Meer rauschen zu hören, ist ein Geschenk des Himmels.


In einer ihrer Wohnungen in Kopenhagen ("Amerikahus") lernt man einen ihrer Arbeitsräume kennen. Dort scheint die Künstlerin zu malen. Man erhält einen Blick aus einem der Fenster. Davor sind Bücher wohlgeordnet. Ordnung und Gestaltung sind dieser Frau wichtig. Über ihrem Bett sind Fotos und Bilder angebracht, eine kleine silberne Marienskulptur steht auf dem Nachttisch, aber auch einen kleinen Plüschhund sehe ich dort, eine Nachbildung ihres eigenen Hundes. Die Küche ist moderner eingerichtet als in "La Mola" auf Mallorca. Die Stühle wirken unbequem.


Sehr schön gestaltet ist eine silberne Schale mit Orchideen auf einem niedrigen Tisch mit unkonventioneller Tischdecke. Eine Porträtaufnahme Birgers macht deutlich, dass Malene eine schöne, nachdenkliche Frau ist. An einer Wand hat sie Fotos von der Garbo hängen und auch ein Abbild von Chanel sehe ich auf einem Spiegel. Ob die Damen Vorbilder von ihr sind, kann man nur vermuten. Vieles spricht dafür.


Eine Finca auf Mallorca ("S`Arracó", ihr 2. Domizil auf der Insel) besticht durch Einfachheit. Hier scheint die Künstlerin zu malen. In diesem Haus steht ihr schönstens Bett. Die vielen Männerhüte an der Wand will ich nicht weiter reflektieren. Außerhalb der Finka gibt es einen Platz der sehr geheimnisvoll wirkt. Ich vermute, dass die Künstlerin in diesem Haus ihr glücklichsten Stunden verbringt, fernab von all dem schönen Luxus, der ja auch seine erdrückenden Seiten hat.


Erneut in Kopenhagen (diesmal in ihrem Haus "Langeline") lernt man ihre Liebe zu hübschen Kissen und Bildern kennen, zu unendlich schönen Accessoires und guten Parfums. Es sind immer wieder Nebensächlichkeiten, die mir zeigen, dass diese hart arbeitende Frau auch eine sehr weiche, weibliche Seite hat, die sie in ihrem Job nicht zeigen darf. Ihr kleiner Hund trägt ein Halsband von Louis Vuitton, das ihn tatsächlich gut kleidet. Malene Birger muss viel Geld verdienen, denn nicht nur die Murano-Deckenbeleuchtungen sind sündhaft teuer, sondern einfach alles, was man auf den Fotos zu sehen bekommt. Diese Dame hat wirklich viel Geschmack und wirkt, wenn man sie beim Arbeiten sieht, überlegt und fleißig, dabei jedoch sehr ernst und das zeigt mir, dass sie extrem viel, nicht unanstrengende Leistung bringen muss, um so erfolgreich zu sein. Man sieht sie übrigens auch mit ihren Modellen, sieht sie hochkonzentriert arbeiten. Ihr Job ist stressig, deshalb auch gönnt man ihr doch gerne all die schönen Dinge zum Ausgleich, hauptsächlich ruhige, befreiende Stunden in ihrer Finca, um immer wieder neue Ideen entwickeln zu können, mit denen sie uns alle erfreuen kann. Ich wünsche Frau Birger von Herzen, dass sie in ihrer Finca hin und wieder von Menschen umgeben ist, mit denen sie ungezwungen lachen kann.


Ein tolles Buch.
Das rezensierte Produkt ist überall im Handel oder unter http://www.teneues.com/ erhältlich.



Klicken Sie auf den Button unten,  dann gelangen Sie zu Amazon und können dort das Buch bestellen.




div>

Rezeption:Ein perfektes Menü an einem perfekt gedeckten Tisch (Gebundene Ausgabe)

Das Naturhotel "Waldklause" im Ötztal in Österreich wurde von der Reisezeitschrift Geo Saison zum schönsten Ökohotel Europas gekürt.

Tosca Maria Kühn stellt im vorliegenden Buch die Gastrosophie sowie kulinarische und dekorative Sichtweisen der Betreiberin des Naturhotels -Irene Auer - vor und wirbt auf diese Weise charmant für das Hotel. Dabei präsentiert sie viele delikate Rezepte und zeigt auf welche Weise man einladend den Tisch decken kann.


Anhand einer Fülle schöner Fotografien von Christian Schneider erhält man einen Eindruck davon, dass delikate Speisen erst in schönem Ambiente das Umfeld finden, das es möglich macht, lukullischen Genuss entscheidend zu potenzieren.


Genussvolles Wohnen - jedes Zimmer verfügt über einen Aqualite- Quellwasserbrunnen -, mit viel Holz und Licht, sowie einer wohldurchdachte Farb- und Duftgestaltung fördern den Erholungsprozess gestresster Gäste. Mancherlei ihrer Ideen lassen sich auch zuhause umsetzen.


Ayurveda - Speisen, die auf den fünf Elementen aufbauen, des Weiteren Speisen der Grünen Küche, des mediterrane Genusses, der Fantasie, aus Großmutters Zeit und der vier Jahreszeiten plus Adventszeit werden dem Leser im jeweilig harmonischen Umfeld entgegengebracht. Alles korrespondiert auf den Tischen miteinander und fügt sich zu wundervoller Harmonie.


Die abgelichteten Tischdekorationen sind sehr geschmackvoll und inspirieren zu eigenem Tun.


Um Ihnen einen Eindruck von delikaten Rezepten zu vermitteln, die in der Umsetzung alle nicht zu kompliziert sind, möchte ich die Gänge eines leichten Auer`schen Sommermenüs nennen: "Trilogie von Paprika-Mousse", "Gartenkräuter- Essenz mit bunten Topfennockerln" (hier verwendet sie Thymian, Rosmarin, Petersilie, Dill und andere Ingredienzien), "Gebratenes Forellenfilet auf Röstgemüse und Kartoffelnudeln", und als süßes Highlight "Buttelmilch - Kirsch - Terrine mit Kirschwassereis".


Klingt lecker, nicht wahr?


Bei den vielen Rezepten bin ich besonders von der "Terrine vom Hasenfilet im Pfifferlingsmantel" angetan und einem Dessert, das man sich der Figur zuliebe nicht allzu oft gönnen sollte: "Kastanien -Orangenkrokant - Mille - Feuille". Die Zubereitung ist etwas aufwendig, das Ergebnis allerdings ein Traum.


Zubereitet werden muss ein Orangen - Nusskrokant, ein Kastanienmousse, Patissiercreme und Grappa - Rosinen - Eis. Mehr verrate ich nicht.


Die Speisen sehen alle wie kleine Kunstwerke aus, eigentlich viel zu schade um sie aufzuessen.


Wohl dem, der Sinn für Ästhetik hat. Ihm stehen bei Auer Welten offen!


Ein gelungenes Buch.


Empfehlenswert!



Rezension: Kränze und Blumenschmuck- Wiebke Krabbe

Wiebke Krabbe zeigt dem Leser in diesem hochinformativen Buch, wie man hübsche Blumensträuße und Kränze bindet, um die Wohnung schöner zu gestalten oder aber Freunde und Bekannte damit zu erfreuen.

Die Texte werden von einer Vielzahl von Bildern begleitet, so dass man stets eine visuelle Vorstellung zu den erhellenden Erläuterungen mitgeliefert bekommt.

Zunächst wird erklärt, wie man einen kompakten Blumenstrauß bindet und einen Kranz steckt. Die Blumen im Steckschaumkranz halten übrigens ebensolang wie in der Vase.


Krabbe untergliedert das Buch in Frühling, Herbst und Winter und zeigt sogleich, welche Arrangements sich mit den ersten Frühlingvorboten, den Schneeglöckchen, auf den Tisch zaubern lassen sie, um dann einen Kranz aus blauen Hornveilchen und ungezählte andere Frühlingsgebinde zu kreieren. An dieser Stelle über jeden abgelichteten Blumenstrauß zu schreiben, geht natürlich zu weit, allerdings hätte es jede Kreation verdient, näher fokussiert zu werden.


Verliebt habe ich mich in einen prallen Strauß mit Maiglöckchen und rosa, sowie hell-lila Wicken, der in einer weißen Suppenterrine Platz gefunden hat und neugierig gemacht haben mich die essbaren Blüten, mit denen man vor allem Desserts dekorieren kann.


Pfingstrosen auf einer Etagere sind die Dekorationskrönung auf einem festlich gedeckten Tisch. Sehr imposant wirken blauen Biedermaier-Hortensiensträuße mit einer Manschette aus Funkienblätter. Sicher hätten diese selbst Spitzweg gefallen.


Ein festliches Tischgesteck mit englischen Rosen auf Zweige gebunden hat mich überzeugt, aber auch eine sommerliche Tischdekoration aus einzelnen Sonnenblumenköpfen, die auf kleinen Desserschalen ruhen und als Untersetzer für Teelichter gedacht sind.


Bei den Vorschlägen für Herbstblumen gefällt mir ein Kranz aus getrockneten Hortensien und Hafer, sowie Eukalyptus und schlichten Schleifen am besten. Ihn zu binden, ist weniger kompliziert als ich zunächst dachte.


Der Adventskranz fast zum Schluss ist einer der schönsten, den ich je gesehen habe. Es ist ein Arrangement aus großen Efeublättern, getrockneten Orangenscheiben, Zimtstangenpäcken und weißen Kerzen, das jedem herkömmlichen Adventskranz die Schau stiehlt.


Wiebke Krabbe kann sehr gut erklären und macht selbst Anfängern Mut zur Tat zu schreiten. Ein tolles Buch mit vielen guten Dekoanregungen für einen hübsch gedeckten Tisch.


Empfehlenswert.


Rezension:Feng Shui, Leben und Wohnen in Harmonie (Taschenbuch)

Sators Buch zum Thema "Feng Shui " kann als Einführung in das asiatische Denken zum Thema: Leben und Wohnen in Harmonie gewertet werden. Es geht darum, die unsichtbare Chi- Lebensenergie zum Fließen zu bringen und sie sinnvoll zu nutzen. Erklärt wird u.a. das "Bagua" mit seinen acht äußeren Abschnitten. Durch gezielte Maßnahmen kann man "Bagua" aktivieren und in der Folge Veränderungen im eigenen Leben feststellen, läßt uns der Autor wissen.
Jeder Garten, jedes Haus, die einzelnen Zimmer, aber auch der Schreibtisch sollten nach bestimmten Kriterien angelegt sein, um auf diese Weise viel von der hilfreichen Chi- Lebensenergie lebendig werden zu lassen. Welche Hilfsmittel das Chi verstärken- man denke an Mobiles, DNS- Spiralen und Regenbogenkristalle - wird auch erläutert. Zudem wird erklärt, weshalb Springbrunnen und Aquarien am rechten Ort im Haus zu bemerkenswertem Geldsegen führen.

In Asien wird "Feng Shui" seit vielen tausend Jahren praktiziert und heute, so Sutor, nicht nur von Banken, Hotels und Großunternehmen erfolgreich eingesetzt. Ein lesenswertes Buch, wenn man bereit ist sich auf eine völlig andere Geisteshaltung einzulassen!




Rezension:Rahmenkunst: Auf Spurensuche in der Alten Pinakothek (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch befasst sich mit der Rahmenkunst aus vier Jahrhunderten. Eine Vielzahl wunderschöner Rahmen wird vorgestellt und jeweils ausführlich erläutert. Im Zuge diverser Aufsätze, die dem Katalogteil vorangestellt sind, erfährt man Näheres über die Einrichtung und die Rahmung von Bildern im 18. Jahrhundert, über die Herstellung von Bilderrahmen im 18. Jahrhundert und wird in diesem Zusammenhang auf ein Buch hingewiesen, das die Technik des Vergoldens in 17 Schritten erläutert. Dieses Buch erschien in Paris im Jahre 1787. Helge Siefert beleuchtet textlich auch die Darstellung von Rahmen auf Gemälden aus Bayerischen Staatssammlungen. U.a. erwähnt er das "Gastmahl im Hause des Bürgermeisters Rockox", um 1630/35, das man im Original in der Alten Pinakothek in München besichtigen kann und das im Buch sehr gut abgelichtet ist.

Mit großem Interesse habe ich Helge Sieferts Beitrag zur Geschichte der Rahmensammlung gelesen und gleich zu Beginn erfahren, dass die ältesten Rahmen der Bayrischen Staatsgemäldesammlungen aus der herzoglichen Kunstkammer in der Münchener Residenz stammen. So existiert noch immer ein Zyklus von 24 Kostümbildern, die ganz exakt die Frauentrachten diverser Provinzen in Holland wiedergeben und sich noch heute in den Originalrahmen mit den authentischen Bildunterschriften befinden (vgl.S.31).

Der Bestand von so genannten Effner-Rahmen soll sehr groß sein. Highlights sind neben den Effner-Rahmen auch solche von Karl Albrecht, von Leo von Klenze und von Francois Cuvilliés. Man liest von Exemplaren der Rahmenkunst, die aus Galerien und Kabinetten, wie etwa aus den Residenzen Schleißheim, Nymphenburg, Bayreuth etc. stammen, bevor man sich mit dem Katalogteil näher beschäftigen kann.

Nicht unerwähnt bleibt, dass aus dem Bestand über 4000 Bilder der Alten Pinakothek künstlerich wie historisch bedeutsame Rahmen ausgewählt wurden, die einen repräsentativen Einblick in die Geschichte der Rahmenkunst vom 18. bis 19 Jahrhundert gewähren (vgl.S.66).

In der Folge lernt man die einzelnen Rahmen näher kennen. Am Anfang steht ein Kapselrahmen, entstanden um 1560. Die Beschaffenheit des Rahmens und andere Eckdaten werden dem Leser gut verständlich nahe gebracht. Mit allen 90 weiteren Exponaten wird analog verfahren. Man liest von Leistenrahmen, Kabinettrahmen, Laubwerkrahmen, Blattrahmen, Flammleistenrahmen, Schildplattrahmen, Louis-XIV-Rahmen, Prunkrahmen im Stile des Rokoko etc. und erhält sowohl textlich als auch visuell eine genaue Vorstellung von diesen kunstvollen Gegenständen.

Dem sich dem Katalogteil anschießenden Glossar kann man wichtige Begriffserklärungen, wie etwa zur Polimentvergoldung oder aber auch zur Ölvergoldung u.a.m. entnehmen.

Spätestens nach der Lektüre dieses Buches wird man bei Aufenthalten in Museen nicht nur den Gemälden, sondern auch ihrer kunstvollen Umrandung mehr Beachtung schenken und entzückt sein, wenn man einem "Dresdner Galerierahmen" begegnet, den man sofort an den Initialen "AR" (Augustus Rex) erkennt.

Empfehlenswert.



Rezension:Empire 159755 Poster, New York Tea Time, Golfing 91.5 x 61 cm (Haushaltswaren)


Ein tolles Motiv. Die Grenzen von Mut und Übermut verschwimmen... Keine Sorge, dieser Golfspieler wird nicht abstürzen, denn er lässt sich von dem Abgrund, der sich unter ihm auftut, nicht beeindrucken. Er ist einzig auf seinen Ball konzentriert. Sein Freund, keineswegs zögerlicher als er selbst, stärkt ihm den Rücken, gibt ihm mentalen Halt, indem er einfach in seiner Nähe ist. Das ist das Geheimnis jeder Freundschaft, sich gegenseitig Halt zu geben, ohne den Halt wirklich nötig zu haben.

Was soll schon passieren? Beide können ja fliegen, wie alle Menschen, die sich voller Freude einer Sache, einem Hobby oder was auch immer verschrieben haben und die Bodenhaftung nicht zwingend benötigen, um sich ihrer selbst gewiss zu sein.

Das Poster drückt das Selbstbewusstsein der New Yorker vortrefflich aus, das sich bis zum heutigen Tag, trotz des 11. Septembers 2001, nicht verändert hat.....

"Yes, we can".. ...ohne diese Gewissheit lassen sich keine Berge versetzen, darüber sollte sich jeder im Klaren sein.

Rezension:Bild mit Rahmen: Oskar Koller, Rittersporn, 60 x 80 - Aluminium Basic M: Silber matt

Der Maler Oskar Koller verstarb bereits im Mai 2005. Studiert hat der Künstler an der Akademie der Bildenen Künste in Nürnberg. Dort auch erhielt er später eine Gastprofessur. Koller wurde für sein Werk, das durch seine positiven mediterranen Farben besticht, mehrfach ausgezeichnet.

Dieses Bild mit Rahmen: "Oskar Koller, Rittersporn, 60 x 80 cm - Aluminium Basic M: Silber matt" hebt sich farblich von vielen anderen Bildern des Malers ab. Er hat zwar einige blaue Bilder gemalt, aber selten solch zurückhaltende Blautöne.

Die Blauschattierungen, die ineinander beinahe verschwimmen, machen den Rittersporn fast unwirklich, nehmen ihm das Kühne und schenken im stattdessen eine milde Ausstrahlung. Was hat das zu bedeuten?

Der Name der blauen Blütentürme lässt erahnen, dass diese im Mittelalter bereits nicht nur in Klostergärten beliebt waren. Irgendwo habe ich gelesen, dass eine Ritterspornsorte "Schildknappe", eine andere "Jubelruf" aber eine weitere "Völkerfriede" heißt.

Die Farben auf dem Bild deuten darauf hin, dass diese hier zu sehenden Blütenkerzen der Sorte "Völkerfrieden" angehören und insofern der Kunstdruck eine wunderbare Aussage enthält.

Rezension:Blumenpracht, die nie vergeht: Die schönsten Arrangements mit Seidenblumen (Gebundene Ausgabe)

Dieses reich bebilderte Buch wurde von der Autorin Margaret Ashbourne in Zusammenarbeit mit der Fotografin Sian Irvine auf den Weg gebracht. Kunstblumen sind das Thema und wie man diese hübsch in Vasen und anderen Behältnissen gestalten kann. Seidenblumen gibt es schon beinahe 3000 Jahre. Im Mittelalter wurden diese Kunstblumen von Nonnen hergestellt. Gute Qualität hat freilich ihren Preis. Die Autorin gibt zu Ende des Buches Adressen an, wo man solch edle Seidenblumen, wie auf den Fotos gezeigt, erwerben kann.

Bevor Ashbourne sich mit Frühling-, Sommer-, Herbst- und Winterblumen näher befasst, erklärt sie wie man schlichte Seidenblumenarrangemets kreiert, beispielsweise einzelne Blüten, Zweige und Blätter harmonisch in kleine Vasen verteilt. Weiße Pfingstrosen, auch Wickensträuße sehen recht echt aus, überzeugender allerdings noch jene aufwendigen Kreationen, bei denen natürliche Zweige mit Kunstblumen variiert werden und auch Wasser zum Einsatz kommt, um die Illussion perfekt zu machen.

Traditionelle floristische Techniken, so z.B. das stufenweise Binden von Sträußen, lassen sich durchaus ziemlich einfach auf Kunstblumenbouquets übertragen. Die Ergebnisse verblüffen, wie man den fotografischen Darstellungen entnehmen kann.

Da Seidenblumen kein Wasser benötigen, kann man sehr gut auch Körbe verwenden, um die Blumengebinde zu gestalten. Weiße Amaryllis wirken in Glas- und Porzellanvasen umwerfend. Rhythmische Wiederholungen überzeugen ebenfalls. Passionsblumen und Clematis eignen sich sehr gut als Deko für Glasvasen, aber auch bepflanzte Seidenblumengefäße haben einen erstaunlichen Effekt.

Inspiriert haben mich blaume Primeln unter einer Glasglocke und ein Rosenkranz, noch mehr aber die Orchideen. Diese Blumen stehen echten in nichts nach, wenn man mal vom Duft absieht.

Freesien und Ranunkeln sind ein schöner Seidenblumenschmuck, den man hübsch gestalten kann. Bei den Sommerblumen steht bei mir der Rittersporn an erster Stelle und bei den Herbstarrangements die Hortensien. Nicht alle Seidenblume überzeugen mich auf gleiche Weise.

Ich weiß, dass mit der Schönheit auf den Bildern nicht übertrieben wird, denn ich kenne einen Seidenblumenladen in der Altstadt von Mainz, der mich immer wieder verlockt, das ein oder andere Stäußchen zu kaufen und es anstelle von echten Blumen zu Geburtstagen zu verschenken.

Auf die Idee selbst Seidenblumen zu binden, bin ich bislang nicht gekommen. Dieses Buch jedoch inspiriert mich.

Abgebildet ist u.a. ein praller Herbststrauß mit Englischen Rosen, Clematisblüten, Skimmien, Brombeeren, magnaroten Beeren und Holunderbeeren. Mit dem werde ich beginnen und demnächst ein Foto zur Ansicht in meinen Gartenblog stellen:-))

Ein Buch, das ich gerne weiterempfehle.


Rezension: Veilchenstrauß- Dürer

Dieser Kunstdruck zeigt das Werk "Veilchenstrauß" von Albrecht Dürer, das jener im Jahre 1501 bereits schuf.

Veilchen sind von je her das Sinnbild unschuldiger Liebe. Wie ich dem Buch "Die Sprache der Blumen" von Marina Heilmeyer entnommen habe, wurde einst das antike Athen als die veilchenbekränzte Stadt besungen, weil die Athener ihre Gäste, ihre Türen und die Statuen ihrer Götter mit Veilchen bekränzten. Dass Mohammed sie zum Symbol seiner Lehre erklärt hat, wusste ich bislang nicht.

In der Antike bepflanzte man die Gräber mit diesen Blumen. Seither gelten sie auch als Symbol der unsterblichen Seele.

Das hübsche kleine Bild (21 x 23 cm) eignet sich als Mitbringsel und erfreut durch seine Schlichtheit sowie seine fein aufeinander abgestimmten Farben.

Rezension- Stiefmütterchen

Ein sehr schöner Kunstdruck für Blumenliebhaber (51x 61 cm), der im terracottafarbenem Rahmen besonders gut zu Geltung kommt.
Stiefmütterchen sind das Symbol für heiß entbrannte Liebe und für Treue. Nach der christlichen Symbolik gelten sie als Dreifaltigkeitsblumen. Wie ich dem Buch "Sprache der Blumen" von Maria Hellmeier entnehmen konnte, war das Stiefmütterchen ab 1810 die Modeblume in England. Von da an wurden sie in englischen Gärten in unzähligen Variationen herangezogen.


Verliebte schenkten sich gegenseitig Konterfeis, die von Stiefmütterchenblüten umrahmt waren und auch in Poesiealben durften dies Blumen nicht fehlen.


J-Mirley har ein gefälliges Motiv gestaltet. Die Terracotta-Töpfe geben den Pflanzen ein mediterranes Flair, fernab von biederen Gartenzwergidyllen.

Rezension:Kunstdruck "Gewitter - Korn - Blume" von Martina Weise auf Poster-Papier

Der hochwertige Kunstdruck "Gewitter" (45x30cm) von Martina Weise auf Poster-Papier wirkt vom Motiv her beinahe ein wenig bedrohlich. Noch regnet es nicht, die Gewitterwolken lassen aber nichts Gutes vermuten. Der Wind fegt schon über das Getreidefeld. Die Kornblume schaut fast bekümmert zu.

Das Bild assoziere ich mit einer schicksalhaften Begebenheit in den "Buddenbrooks". Ein solches Gewitter mit Hagelschauer vernichtete die gesamte auf dem Halm gekaufte Pöppenrader Ernte, mit deren Vernichtung sich Fortuna aus jener im Buch beschriebenen, alten Kaufmannsfamilie verabschiedete.

Wie viele Bauern mögen in allen Jahrhunderten bei solchen Wolken um ihre Getreideernte gebangt und wie viele Mägde und Knechte in ländlichen Gegenden werden dann demütig gebetet haben: "Unser täglich Brot gib`uns heute" ...?"

Ich empfehle den Kunstdruck mit einem weizenfarbenen Holzrahmen zu versehen.

Rezension:Kunstdruck 117x98 TULIPA ANTICA - Bild Tulpen Mediterran Tulips Neu

Dieser sehr schöne, hochwertige Kunstdruck (117x98) wird diejenigen begeistern, die dezente Blumenmotive auf Bildern zu schätzen wissen. Der Kunstdruck passt in eine modern eingerichtete Wohnung, ideal zu dunklen, lackierten Möbeln. Dabei verträgt er einen etwas breiteren Rahmen. Am schönsten sieht er in einem matt-goldenen Metallrahmen aus, der ohne Schnörkel, ganz schlicht in der Linienführung sein sollte.

Der leichte Gelbton im Hindergrund korrespondiert sehr gut mit ähnlich farbenen langen, fließenden Vorhängen. Gut beraten ist man, wenn man das Rot der Tulpe in einigen wenigen anderen Accessoires im Raum wiederfindet. Das kann ungemein belebend wirken, sofern man diese lebensbejahende Farbe wohldosiert zum Einsatz bringt.

Mir gefällt das Motiv auch deshalb, weil es der Tulpe ihre alte Kostbarkeit zurückgegeben hat, die sie durch den Treibhausboom in den letzten Jahrzehnten leider einbüßen musste.

Rezension:Wohnideen 1001 Nacht: Zeitgemäß wohnen im orientalischen Stil (Gebundene Ausgabe)

Solvi Dos Santos ist laut Klappentext eine der international bekanntesten Fotografen für Interior Design und Lifestyle. Von ihr stammen die vielen schönen Fotos im vorliegenden Bildband. Die informativen Texte, die die Fotos begleiten, wurden von Berrin Torolsan verfasst.

Die beiden Damen haben sich mit der Inneneinrichtung von 28 orientalischen Häusern bzw. Wohnungen befasst und stellen diese Wohnwelten den Lesern und Betrachtern erfreulich detailverliebt vor.

Mehr als 450 Farbfotos erwarten das neugierige Auge. Die Betrachtungen beginnen im Frühling und enden im Winter. So liest man auch gleich zu Beginn, dass Türken Frühlingsblumen aufs Innigste lieben und sie deshalb Bouquets aus Rosen, Hyazinthen, Nelken, Istanbuler Tulpen und Pfingstrosen auf Kacheln, Teppichen, in Stickereien und auf Textilien abbilden. Man lernt eine Residenz am Ufer des Bosporus kennen, deren lichtdurchfluteter "Rosa Salon" den Blick auf den Bosporus und auf einen grünen Garten freigibt. Sessel und freistehende Polsterbänke ersetzen u.a. die Diwane, die früher die Wände säumten. Man lernt Zimmer um Zimmer kennen und bewundert die gewölbte Decke der Marmorhalle, die mit herrlichen Pfingstrosen bemalt ist.
Es folgen Innenaufnahmen eines Sommerpalastes in Istanbul, der einst einem Grafen Osterog gehörte. Er war ein polnischer Adeliger, der als islamischer Regierungsberater und in den letzten Tagen des Osmanischen Reiches für wichtige Aufgaben in der Verwaltung verantwortlich war. Hier ist der Treppenaufgang besonders hervorzuheben. Geschmückt ist dieser mit glasierten Fliesen aus Iznik, Damaskus und Tabriz sowie einer seltenen Stickerei und edlen osmanischen Kaligrafien. Die hohen Fenster des so genannten Pfauenschwanzaufgangs sind in den Garten nach Osten ausgerichtet. Dies bewirkt, dass morgens die Sonne das Innere des Hauses in glühendes rosa Farblicht taucht.


Das Arbeitszimmer war einst der Aufenthaltsort des französischen Dichters Pierre Loti. Im chinesischen Zimmer erinnern niedrige Sofas an klassische osmanische Diwane, auf denen einst Kissen zum Zurücklehnen aufgetürmt wurden. Nicht uninteressant ist auch ein modernes Apartment in Pera, das von einem Innenarchitekten bewohnt ist. Im Schlafzimmer steht ein sehr schönes Bett mit einem beigefarbenen Wildleder gepolsterten Kopfteil. Eine sehr edle, vielleicht ein wenig unterkühlte Atmosphäre...


Ganz anders die Räume eines Herrenhauses auf den Prinzeninseln.... Diese Inseln sind Istanbul vorgelagert. Es ist unmöglich die vielen textlichen Informationen zu diesem und allen folgenden Häusern wiederzugeben, sondern man kann immer nur kurz skizzieren und Neugierde wecken. Die Decke im Salon des Herrenhauses mit Bildern von Panoramen und antiken Monumenten ist von vergoldeten, achteckigen Kassetten umrahmt. Die Außenfassade des hölzernen Palastes verführt zum Träumen.


Immer wieder wechselt von Inneneinrichtung zu Inneneinrichtung der Stil. Immer wieder ist man aufs Neue überrascht über die gestalterischen Fähigkeiten derjenigen, die diese Häuser eingerichtet haben. Besonders begeistert bin ich von einem zu einer Privatwohnung umfunktionierten Kloster auf der Ägäis-Insel Cunda. Dort befindet sich im Salon im Parterre, der auf das Meer blickt, eine französische Chaiselongue aus dem 18. Jahrhundert. Eine lederne Reisetruhe dient als Tisch. Ein abstraktes Ölgemälde und eine moderne Skulptur auf dem Boden schaffen es die unterschiedlichen Zeiten miteinander zu verbinden. Das Himmelbett im großen Schlafzimmer ist das Highlight im Kloster. Es wurde, wie man liest, vom örtlichen Schmied entworfen und gefertigt.


Ein einfaches Steinhaus in Alcati Cesme ist ebenfalls sehr geschmackvoll eingerichtet. Der Kamin dort ist hundert Jahre alt und wurde aus einem inzwischen abgerissenen Herrenhaus gerettet. In einem Herrenhaus in Bodrum hängt an einer weißgetünchten Wand eine erlesene Sammlung osmanischer Kalligraphien und auf der Insel Bozcaada vor Troja hat man Gelegenheit das moderne Innenleben eines äußerlich sehr kargen Steinhauses zu bewundern und schließlich in Kappadokien sogar ein Höhlenhaus von innen kennen zu lernen. Das Innere einer Höhlenkammer mit konkaven Wänden, gewölbten Decke und Nischen dient zur Aufbewahrung. Interessant auch ist ein traditionell osmanisches Haus in Safranbolu. Dort wurde u.a. der alte von kleinen Nischen flankierte Kamin in einen dekorativen Alkoven verwandelt.

Nachdem der Sommer und der Herbst schon ins Land gegangen sind und man sich Seite um Seite mit fremder Ästhetik befasst hat, liest man den Satz: "Die Wintermonate sind die Zeit der Kreativität....Es ist die Zeit des Studierens, des Lesens, der Kontemplation, der Zeit, in der die innere Welt erwacht." Ein Grund mehr sich auf die kommenden Monate zu freuen...

Ich werfe einen letzten Blick auf die Schriftstellerklause Orhan Pamuks in Cihangir. Seine Bibliothek bleibt als stärkster Eindruck neben den schönen Bildern des Klosters auf der Ägäis-Insel Cunda in meinem Gedächtnis haften.

In diesem Buch werde ich an trüben Spätherbsttagen wohl öfter blättern......


Ein Augenschmaus für Menschen, die das Schöne lieben.

Empfehlenswert!


Rezension:Poster Poppy Mohn Mohnblume Mohnblumen Wiese Blumenwiese Blumen Blumenposter - Riesenposter - Größe 100 x 70 cm (weiß gerahmt)

Dieses Poster lässt keine trüben Gedanken zu. Das hängt mit den gewählten Farben zusammen. Sie nämlich versprechen Heiterkeit pur. Beinahe erscheint es so als würden die Mohnblumen lachen oder miteinander tanzen, vielleicht auch nur den sonnigen Tag genießen.... Sehen Sie die offenen Blumengesichter? So schauen auch offen ins Leben blickende Menschen aus, Menschen, die wir wegen ihres Optimismus alle zu schätzen wissen und am liebsten umarmen würden. Oder haben Sie ein Problem mit der guten Laune Ihrer Mitmenschen? Wir haben alle die Chance offen und heiter auf andere zuzugehen. Das ist die Botschaft dieses schönen Fotos.

Haben Sie schon einmal auf einer solchen Blumenwiese geruht? All die wunderbaren Düfte eingeatmet? Diese Mischung aus Aromen von Erde, Gräsern und Blumen gerochen? Dort ihre/n Liebsten geküsst? Ein schönes Gedicht rezitiert? Gitarre gespielt? Lieder gesungen? Ja?

Sie sollten dies immer wieder tun. Es ist ein erfreuliches Zeichen dafür, dass Sie noch leben.:-)

Ein qualitativ hervorragendes Poster mit sehr schönem Motiv.

Rezension:Leben und Genießen wie auf dem Lande: Nostalgische Rezepte - Alte Hausmittel - Jahreszeitliche Dekorationen (Gebundene Ausgabe)

Dieses Buch wird all jene begeistern, die Freude an schönen Dingen haben, nostalgische Rezepte mögen und alte Hausmittel zu schätzen wissen. Die vielen farblich beeindruckend gestalteten Bilder, nicht zuletzt die abgelichteten selbst hergestellten Dekorationsgegenstände, führen garantiert zu kreativen Schüben beim geneigten Leser. Einen Korb mit hübschen Trockenblumen zu gestalten oder aber einen herbstlichen Tischkranz zu flechten, kann besonders für intellektuell arbeitende Menschen sehr entspannend sein.

Zu Beginn des Buches liest man Wissenswertes über die Geschichte und Traditionen der ländlichen Vorratshaltung sowie über Traditionen und Bräuche. Im 16. Jahrhundert begannen Frauen der gehobenen Gesellschaftsschicht die Geheimnisse ihrer Haushaltsführung niederzuschreiben und auf diese Weise ihr Wissen von Generation zu Generation weiterzugeben. Erst mit der Publikation von entsprechenden Büchern zu Ende des vorletzten Jahrhunderts ging dieses Wissen von der Familie in die Hände der "Experten" über.


Die Autorin thematisiert u.a. wie man Pflanzen anbaut und in der freien Natur sammelt. Junges Gemüse sollte man stets in kleinen Portionen ernten, die man anschließend sofort weiterverarbeiten kann. Vorräte lassen sich dekorativ präsentieren, dies gilt besonders für frische Kräuter, getrocknete Heilkräuter und Blüten, aber auch für Marmeladengläser, die mit Schleifen aus Bast oder mit grober Kordel ein besonders rustikales Aussehen erhalten.


Stefanie Donaldson zeigt, welche Möglichkeiten man hat eine Speisekammer mit Leckereien aller Art zu füllen und erklärt gut nachvollziehbar, wie man Obst und Gemüse lagert oder natürlich konserviert. Die Autorin wartet mit delikaten Öl- und Essigrezepten auf und erklärt, wie man Pickles und Chutneys, Würzsaucen, Salz- und Pfeffermischungen, Kräuter- und Gewürzmischungen, Senfmischungen, delikate Marmeladen, Gelee und Honig, kandierte und eingelegte Früchte, eingelegtes Gemüse, Sirup und Likör Teemischungen, Gebäck und Brot sowie Süßigkeiten und Konfekt geschmackvoll zubereitet.


In der Folge lernt man altbewährte Cremes, Lotionen und andere natürliche Schönheitsprodukte zu Hautpflege und als Badezusatz herzustellen und wird in diesem Zusammenhang über ätherische Öle aufgeklärt.


Gefallen haben mir die Potpourris für gute Laune, die Duftkerzen, Duftspender und duftenden Möbelpolituren, mittels denen man Wohlgerüche aller Art ins Haus zaubern kann.


Dekorationen zu jahreszeitlichen Festen lernt man zum Schuss kennen. Hier erfährt man auch, wie man dekorative Getreidegarben für das bevorstehende Erntedankfest bindet oder ein schönes Erntebrot bäckt.


Empfehlenswert.



Rezension:Bild mit Rahmen: Franz Heigl, Feigen, 40 x 30 - Aluminium Basic S: Silber matt

Das Motiv dieses schönen Kunstdruckes versetzt mich gedanklich nach Griechenland. Im Mittelmeerraum werden jährlich etwa 1,5 Millionen Tonnen Feigen produziert. Unter den Erzeugerländern steht Griechenland nach der Türkei an zweiter Stelle. Die abgebildeten Feigen dürften Kimis sein, möglicherweise auch Kalamatas.

Das Feigenblatt im Vordergrund erinnert an den Verlust des Paradieses. Dort gab es Früchte dieser Art bekanntermaßen zuhauf: "Da gingen beiden die Augen auf, und sie erkannten, dass sie nackt waren. Sie hefteten Feigenblätter zusammen und machten sich einen Schurz." (Gen.3,7)

Bei den Trauben dürfte es sich um die Sorte Mandelaria handeln, eine alte Rebe von den Kykladen und Kreta, die es vermutlich auch bereits im Paradies gegeben hat. Blaue Trauben mit grünen Feigen zu komponieren schafft paradiesische Fülle und zwar in einer höchst unaufdringlichen Art.


Der Künstler hat die Farben des Stillebens gut gewählt. Es sind die Farben für die Erde, den Himmel und die Vegetation, die auf den Betrachter beruhigend wirken und es ermöglichen durch ihre Symbolik sich den Sommer am Mittelmeer zu vergegenwärtigen, obgleich die Farben des Südens doch eigentlich Gelb, Orange und Rot sind.


Der mattsilberne Rahmen passt ideal dazu.



Rezension:Das ökologische Haus: Planen, Gestalten, Einrichten (Gebundene Ausgabe)

In diesem Buch wird gezeigt, wie man ein ökologisches Haues konzipiert. Dabei wird u.a. thematisiert, wie man im Einklang mit der Natur möglichst energiesparend baut. Die Ausrichtung des Grundstücks, die Winde, der Lauf der Sonne, das Gelände der Niederschlag sind Punkte auf die man achten muss. Es wird in der Folge gezeigt, auf welche Weise man Sonne und Licht nutzen kann, welche Möglichkeiten der Wärmedämmung interessant sind und welche Formen der bioklimatischen Architektur es gibt. Man liest Wesentliches zu Formfragen, die keineswegs nur Stilfragen sind, sondern auch Fragen konstruktiver Intelligenz. Der "Goldene Schnitt" bezeichnet die als ideal betrachtete Proportion die mathematisch durch die Zahl 1,618 ausgedrückt wird. In der Vergangenheit hat man den Goldenen Schnitt nicht selten in der Architektur angewandt und greift bei ökologisch konzipierten Häusern gerne auf diese Proportion zurück, weil in solchen Bauten eine besonders angenehme Atmosphäre herrscht.

Im Anschluss wird über die Anordnung der Räume nachgedacht, die Belüftung des Hauses thematisiert, sinnvolle Einbauten, wie etwa Wintergärten werden zur Sprache gebracht und dabei darauf hingewiesen, dass ein Wintergarten die Aufgabe hat die Wärme aufzufangen, die uns die Sonne schenkt und die Heizkosten bis zu 30% decken vermag. Das kann ich soweit bestätigen. Mein Büro heize ich so gut wie nie, weil der vorgelagerte Wintergarten genügend Wärme abgibt.

Die Wandgestaltung ist ein nicht unwesentlicher Teil der Dekoration im Haus und mitbestimmend für das Raumgefühl. Gezeigt wird, wie man mit natürlichen Farben, organischen Textilien, interessanten Materialeffekten einen Betrag zu einem gesunden, umweltverträglichen Wohnklima erwirken kann.

Natürliche Bodenbeläge eignen sich zu jedem Ambiente. Parkettböden, Bodenbeläge aus Kokosfaser, Sisal, Kork, Bambus und Fliesen entscheiden jeweils über den Charakter eines Raumes. Der ökologische Nutzen der Materialien wird jeweils gut ausgelotet.

Die Innenbeleuchtung unter ökologischen aber auch gestalterischen Gesichtspunkten wird thematisiert. Hier liest man auch von Lichtern der Zukunft, z.B. optischen Fasern und erfährt wie man Arbeitsplätze zweckmäßig beleuchten kann.

Die Ausstattung der Wohnräume unter ökologischen Gesichtpunkten kann durchaus zu sehr schönen Ergebnissen führen und Arbeitsräume können praktisch und gesellig zugleich gestaltet sein. Badezimmer sollten eine Oase der Entspannung verkörpern. Wie originell eine Wanne aus Holz sein kann, ist mir erst während der Lektüre dieses Buches bewusst geworden. Im Schlafzimmer sollte man besonders darauf achten, dass keine elektromagnetische Felder vorhanden sind. Die Gründe dafür werden benannt.

Ganz in meinem Sinne sind die Ideen für begrünte Räume, denn Pflanzen sorgen bekanntermaßen für ein ausgewogenes Raumklima. Sehr hübsch sind die Vorstellungen zur Gestaltung von Terrassen und Gärten. Hausbegrünungen kann ich nur begrüßen, weil sie die Wärme dämmen, ein Rückhaltepuffer für Regen sind, die Gebäudeoptik aufwerten. Begrünte Dächer halten übrigens bis zu 90% des Regenwassers zurück. Wer genügend Platz hat, sollte sich einen Teich zulegen. Es wird genau erklärt, wie man einen Naturpool baut und welchen Sinn ein solcher Schwimmteich hat.

Im Rahmen eines praktisches Ratgebers am Ende wird man über die Grundlagen des Hausbaus aufgeklärt und zwar basierend auf Respekt vor der Natur. Über den Bau hinaus wird die Effizienz fokussiert, aber auch die Materialien, gemeint sind Holz, Lehm, Stein, und Porenbeton. Eine gute Wärmedämmung, ein gesundes Wohnklima und Techniken zu Wärmedämmung, sowie ölologische Dämmstoffe runden die Informationen für das Planen, Gestalten und Einrichten eines ökologisches Hauses ab.

Man muss ja nicht gleich ein neues Haus bauen nach der Lektüre des Buches, aber man kluge Veränderungen am eigenen Haus bzw. der eigenen Wohnung vornehmen, deren Ergebnis jeden ökologisch Interessierten erfreuen wird.

Ein hochinformatives, reich illustriertes Buch mit vielen brauchbaren Ideen. Empfehlenswert.

WohnNostalgie: Antiker Charme von Edel bis Trödel (Gebundene Ausgabe)

Die Journalistin Christine Comte befasst sich in diesem Buch mit hübschen antiken, nostalgisch anmutenden Gegenständen, die man zur Verschönerung seines Heims verwenden kann. Solche Dinge findet man in Antikgeschäften und auf Flohmärkten. Comte klärt die Leser über diese Gegenstände kulturgeschichtlich auf und befasst sich mit ihrem Verwendungszweck im Hier und Heute. Es geht u. a. um Objekte, die man vor der Haustür und auf dem Dach zum Einsatz bringen kann. Des Weiteren werden Fenster, der Fußboden, die Innentüren, die Wände, die Kamine, Öfen und Heizkörper, Treppen, Bäder und Küchen in Augenschein genommen.

Was kann man schöner machen? Was lässt sich gefälliger dekorieren? Der Deko- Fotograf Christian Sarramon sorgt dafür, dass der Leser einen breit gefächerten visuellen Eindruck erhält. Baluster (kleine Steinsäulen), aus denen sich Balustraden zusammensetzen, kannte man schon in der Antike. Damals banden die Adligen ihre wilden Tiere dort mitunter an. Baluster eigenen sich sehr gut für eine hübsche Gestaltung des Eingangs, besonders in Verbindung mit Medici-Vasen, die man im Frühling einladend bepflanzen sollte.
Sehr interessant sind die Infos zu Eingangstüren. So erfährt man, dass im 18. Jahrhundert die Türgestaltung von der griechischen und römischen Architektur beeinflusst wurde und man damals zwischen Einfahrtstor und Eingangstor zu unterscheiden begann.


Wer alte Türen einbauen möchte, benötigt antike Baumaterialien und sollte sich an einen Restaurierungsservice wenden, da man für den Einbau Fachkenntnisse benötigt. Türklopfer hatten im Mittelalter auch die Funktion, dass man um Asyl bitten konnte. Comte stellt sehr schöne Objekte vor und klärt über die die architektonischen Veränderungen im Laufe der Jahrhunderte auf. Schlösser und Schlüssel, Emailleschilder aber auch Briefkästen und Zubehör werden von der Autorin unter die Lupe genommen. Wussten Sie, dass in Deutschland die ersten Briefkästen um 1824 flächendeckend eingeführt wurden? Ich wusste es bislang nicht.
Sehr interessant sind die Ausführungen zu Balkonen, Gitter und Geländer. Schmiedeeisen ist seit dem 19. Jahrhundert das bevorzugte Material bei Hausverzierungen dieser Art.


Inspirierend sind die Betrachtungen von Vordächern. Schmiedeeiserne Schnörkel, bedeckt mit Glasplatten dienen dekorativ dem Schutz im Empfangsbereich. Man steht nicht mehr im Regen beim Schlüsselsuchen und erfreut sich des hübschen Vordachs, wenn man Gäste bei Schnee warmherzig französisch begrüßt.
Wirklich schön sind alte Laternen und Holzfackeln. Als Dekoration am Haus und im Garten sind sie unschlagbar. Ich habe mich soeben entschlossen eine solch hübsche Beleuchtung in mein Rosentor zu hängen. Ein Blickfang, der mich bereits in der Fantasie begeistert! Die nostalgischen Brunnen heben natürlich die Atmosphäre im Garten und suggerieren im Sommer Erfrischung und Kühle. In Verbindung mit Efeu lassen sie eine romantische Atmosphäre aufkommen. Über alte Dachziegel und wie man Dächer hübsch decken lassen kann , durchaus auch mit Materialien wie Zink und Schiefer, wird man informiert und man wird zur Neugestaltung des Dachstuhls und des Dachfries inspiriert.


Gefallen haben mir die Betrachtungen zum Thema Firstschmuck und Wetterfahnen, die immer auch symbolisch für etwas stehen. Sprossenfenster machen was her. Nostalgische Gardinenstangen lassen Vorhänge besser zu Geltung kommen, insbesondere, wenn man seine Wohnung im französischen Landhausstil eingerichtet hat. Buntglasfenster im Wintergarten aus der Epoche des Art Nouveau sind ein Traum, wie die Bilder verdeutlichen.


Ich liebe Terrakottafliesen, wie man sie in der Provence zu schätzen weiß und bin begeistert, dass ich im Buch mehr über diese Fliesen erfahren konnte. Das Dekor alter Keramikfliesen ist natürlich auch wunderschön. Räume mit solchen Böden sollte man nur sparsam einrichten, damit der Boden besser zur Geltung kommt. Zum Thema Fußboden wird man übrigens auch sehr gut informiert und kann sich viele Bilder ansehen. Repräsentativ sind Marmorböden, wie man sie in Palästen im 16. und 17. Jahrhundert bevorzugte, aber auch Steinfußböden haben durchaus ihren Reiz.

Für nostalgische Wandverkleidungen benötigt man hohe Räume. Große alte Spiegel passen auch in moderne, nicht ganz so hohe Räume und vergrößern diese optisch ganz ungemein. Auch hier sind die Infos inspirierend. Interessant fand ich auch die Informationen zu alten Badewannen, Waschbecken und Zubehör. Erst im 19. Jahrhundert setzten sich in den Häusern langsam Badezimmer durch. In der Barockzeit befürchtete man, dass man leichter an Pest erkranke, wenn man mit Wasser in Berührung kommt. Man glaubte durch die erweiterten Poren würden die schädlichen Ausdünstungen eher eindringen. Dies und vieles mehr können Sie ausführlich in diesem schönen Buch nachlesen und sich der hübschen Fotos erfreuen. Im Anhang finden man die Adressen der Bezugsquellen und kann sogleich zur Tat schreiten.

Empfehlenswert!

Rezension:Dekorative Details (Gebundene Ausgabe)

Die Journalistin und Stylistin Michele Lalande und der Fotograf Gilles Trillard präsentieren in diesem Buch eine Fülle inspirierender Fotos, die textlich präzise beschrieben sind und den Leser anregen sollen mittels dekorativer Details die eigenen vier Wände mit viel Geschmack wohnlicher zu gestalten. Beginnend mit Arrangements ganz ins Weiß, lernt man die Vorteile dieser Farbe kennen, weil sie die perfekte Grundlage jeder Farbgebung verkörpert. Weiße Objekte in Verbindung mit grünen Pflanzen wirken besonders edel.
Auf einem der Fotos sieht man eine David- Büste auf einem weiß lackierten Blumenständer von zarten weißen "Wolken" aus Seidenpapier umhüllt und davor einen Strauß weiße Ranunkeln in einem weißen Gefäß, das eigentlich für Milch gedacht ist. Auf anderen Fotos kommen weiße Büsten und Masken vor, die in Verbindung mit pflanzlichen Grüntönen die Atmosphäre einladend warm gestalten.

Das nächste Thema sind Stilübungen. Besonders schön sind filigrane Vogelkäfige, Kunstwerke von Pascale Palun unter einem Pastell von Na Luther, aber auch Malutensilien und Pigmente, die mit den Farben zweier weiblicher Akte (frühes 19. Jahrhundert) korrespondieren. Zauberhaft mutet ein Arrangement für ein Stillleben (ebenfalls von Na Luther) an - ein paar wie zufällig hingeworfene alte Bücher, ein leerer Vogelkäfig, verblichene getrocknete Rosen in einer Vase neben grün verwelkten Hortensienblüten. Alle Details wurden mit Geschick auf den Punkt genau platziert und kunstvoll drapiert.

Im kommenden Kapitel geben Farben bei der Gestaltung den Ton an. Blumen, Bücher, eine alte Kinderrechenmaschine, ausgestopfte Vögel, silberne Kerzenleuchter, Gläser, goldumrandete Spiegel, Büsten, präparierte Schmetterlinge, Schiffskompasse, ein Teleskop und vieles andere mehr werden- interessant aufeinander abgestimmt- zusammengeführt. Besonders haben mir zwei Miniaturbüsten unter Glas und eine große Pokalvase gefallen, die symmetrisch zwischen vier Miniatursäulen aus schwarz gebeiztem Holz angeordnet sind.

Das Kapitel "Vergangenes wiederentdeckt" gefällt wegen der vielen alten Bücher, Büsten, Portraits, Karaffen, Tabakdosen, Segelschiffmodelle etc. Sommergärten und Wintergärten schließlich sind ein Ruheorte aus Grün, alten Gipsfiguren, blauen Blumen, Keramiktöpfen und geschmackvollen Vogelhäuschen. Viele der abgelichteten dekorativen Details erzeugen eine Stimmung, die zum Träumen anregt. Wirklich sehr schön.

Auf den vorletzten Seiten des Buches werden die Adressen der Designer genannt, bei denen man die vorgestellten Dekorationen erwerben kann.

Eine Inspirations-Fundgrube für Menschen, die sich gerne mit schönen Dingen umgeben.

Empfehlenswert.

Rezension:Luxury Living New York (Gebundene Ausgabe)

Vor über zehn Jahren kaufte ich mir zwei wunderschöne Bildbände aus dem Taschen-Verlag "Paris Interiors " und " Interieurs in Marokko ". In beiden Büchern blättere ich noch immer sehr gerne und erfreue mich der schönen Bilder, die Einblicke hinter normalerweise verschlossene Türen geben. " Luxury Living New York " folgt dem gleichen Prinzip, allerdings sind die Aufnahmen weitaus besser. Der Schweizer Fotograph Reto Guntli hat beeindruckende Fotos gemacht, welche geschmackvoll eingerichtete Wohnungen in New York im allerbesten Licht erscheinen lassen.

Guntli bereist übrigens alle Kontinente und dokumentiert in seinen Büchern seine große Begabung Architektur, Inneneinrichtungen, Menschen, Kunst, Design, Reisen und Gärten so abzulichten, dass sie den Betrachter inspirieren in irgendeiner Form kreativ zu handeln. Die vorgestellten Inneneinrichtungen spiegeln die Persönlichkeit ihrer Bewohner wieder. Luxuriöse Wohnungen in Manhattan, Brooklyn, The Hamptons und Upstate New York werden thematisiert. Dieses Buch ist ein Fest für die Augen, besonders für Menschen, die einen positiven Zugang an Ästhetik haben.


Kleine Texte erklären knapp, worum es sich im Einzelnen handelt. Es war klug die fünfsprachigen Kurzinfos betont zurückhaltend zu formulieren. Im Vordergrund stehen in diesem Buch nämlich eindeutig die wunderschönen Bilder, in die man sich vertiefen , in denen man Einzelheiten erkunden , an deren Ästhetik man sich erbauen sollte. Gleich zu Beginn lernt man ein Townhouse im Stadtteil Harlem kennen, welches mit viel Sinn für Details mit schönen Antiquitäten ausgestattet ist. An der Einrichtung kann man die Reiselust des Bewohners erkennen. Ein Tigerfell auf den Flügel lässt zunächst vermuten, dass in dieser Wohnung ein Mann lebt. Der Blick ins Speisezimmer relativiert diese Annahme. Auf dem eingedeckten runden Tisch erfreut man sich des Anblicks einer prachtvollen Richelieu-Tischdecke. Fürstlich wirkt der Kronleuchter, die Wände sind in einem angenehmen Rot-Ton gehalten. Mit Kerzen und schönen Kaminleuchtern wird eine Atmosphäre gezaubert, die ins vorletzte Jahrhundert versetzt.


Man lernt u.a. auch die Bibliothek in diesem Haus kennen. Der Raum enthält neben den Büchern u.a. viele Kuriositäten, so etwa ein Gemälde eines Mauren, das von einem Flohmarkt stammt und diverse Art- Déco-Lampen in Form üppiger griechischer Karyatiden. Beeindruckend auch ist das " chinesische " Zimmer im Haus. Die Paravents sind mit einer chinesischen Tapete dekoriert und die Wände mit Rahmen übersät und zwar solchen, wie man sie in Frankreich relativ günstig erwerben kann. Bei uns kosten sie leider ein Vermögen. Eingerahmt wurden Bilder, auch Schmetterlinge und Fotos. Das Stilmix ist gelungen und wirkt erstaunlich harmonisch.


Sehr schön auch ist die Inneneinrichtung des viergeschossigen Townhouses in Harlem, das dem Modisten Rod Keenan gehört und das er an zwei Kreative vermietet hat. Man lernt das Home Office des Style Writers Cartor Sparks kennen. Neben seinem Sekretär sind drei hübsche Koffer aufgebaut. An den durch die gelbe Farbe sehr warm anmutenden Wänden, hängen eine Vielzahl nett gerahmter Fotos. Das Home Office könnte auch einer Frau gehören. Außer einem witzigen Männerhut gibt es in dem schön eingerichteten Raum keine männlichen Attribute.
Leider ist es unmöglich auf alle Bilder im Buch näher einzugehen, obschon jedes einzelne es verdient hätte.
Traumhaft ist das Zuhause eines New Yorker Architekten und Innenausstatters in einer ehemaligen Kirche in Spanisch Harlem. Man erfährt, dass das Schlafzimmer, welches übrigens mit einem Kamin ausgestattet ist, sich dort befindet, wo einst der Chor war. Der Stil ist sehr klar, beinahe nüchtern. Graublau und weiß lassen das Schlafzimmer fast kühl, allerdings sehr edel erscheinen. Vom Salon aus hat man einen Blick ins Schlafzimmer, der den Eindruck entstehen lässt, dass sich dort oben im Chor der Himmel befindet.

Ganz anders, jedoch nicht weniger edel, ist ein Heim an der Upper East Side. Stilmöbel, von zeitloser Eleganz und viele bezaubernde Details erinnern mich an die Wohnungen aus " Paris Interiors " und doch ist diese Wohnung anders, weist subtil Stilelemente auf, die verdeutlichen, dass man sich in New York befindet. Man achte auf die Lampen! Eine Inneneinrichtung , die mir sehr gut gefällt. Ein Mix aus französischem Charme und New Yorker Business-Nüchternheit.Gelungen auch ist die Inneneinrichtung in einem zweigeschossigen Appartment am idyllischen Gramercy Park in Manhattan. Beeindruckend dort ist der Holzschnitt einer indischen Göttin im Speisezimmer und im Schlafzimmer ein viktorianischer Sessel unterhalb eines chinesischen Ahnenportraits. Die Farben in einem Downtown Loft erinnern mich an die Gemälde von Yves Klein. Offenbar eine Junggesellenwohnung , nicht uninteressant. Grandios ist die Einrichtung des Möbelsammlers Mad Damson in Mid-Century Dwelling. Im Speisezimmer befindet sich ein Bronzetisch und Stühle Paul Evens, ein Gemälde, das von den Farben her mit Klimt assoziiert werden kann. Sehr geschmackvoll.

Lange habe ich mir die Wohnung der Designerin Lisa Perry in Sa Habor angesehen. Sie setzt raffiniert Farbtupfer und belebt so die Wohnung dadurch positiv. Bilder von Calder, Stella und Liberman und eine hübsche Skulptur von Niki Saint Phalle deuten an, worauf die Künstlerin in ihrer Wohnung stilistisch wert legt. Sie hat diesen Kunstwerken eine ideale Heimat geschaffen. Im Grunde ist es kaum möglich über Sprache all die Formen, Farben und stilistischen Besonderheiten wiederzugeben, die den Bildern zu entnehmen sind.
Mich begeistert das Auge Reto Guntlis, mit dem er es schafft, Gesehenes nicht einfach bloß abzulichten, sondern mit jedem Foto ein eigenes Kunstwerk zu kreieren.

Dieses Buch ist wahrlich eine einzige Quelle der Inspiration.

Rezension:Die perfekte Tafel: Designer decken den Tisch

Die Autorin Caroline Clifton-Mogg und der Fotograf Simon Upton stellen in diesem Buch die perfekte Tafel vor. Die dargestellten Kreationen stammen u.a. von den Designern: Presto Baly, Meredith Etheington- Smith, Trivia Foley, Francois Gilles , Reed Krakoff, Ebba Lopez, Louise Nason, Alison Price, Carolyn Quartermaine, Jonny Roxburgh, John Saladino, Nicolette Schouten, Runi Verjee, Peri Wolfmann, Vincente Wolf. Insgesamt warten 23 kreative Köpfe mit ihren Ideen zur Tischkultur auf.

Die Texte im Buch sind hochinformativ. Ein Fest für die Augen sind die Bilder. Gleich auf den ersten Seiten wird man durch eine opulente Tischdekoration erfreut, die an den Lebensstandard gehobener Kreise des 18. Jahrhunderts erinnert. Man erhält einen historischen Abriss über die Gepflogenheiten bei Tisch in europäischen Haushalten. Erfährt, dass die dreizinkige Gabel erst im 17. Jahrhundert Verbreitung fand und sich erst allmählich zu dem Essgerät mit vier Zinken wandelte, wie wir es heute benutzen.


Zu festlichen Anlässen und Banketten bevorzugte man ab den 1830er Jahren den " Service à la russe ". Die Speisen wurden also in mehreren Gängen aufgetragen. Dadurch war auf dem Tisch mehr Platz, den man mit extravaganten Blumenarrangements füllte, die sich über die ganze Länge des Tisches als florale Kaskaden ergossen. Der Weg zur heutigen, fast puristischen Drei- Gänge- Kultur wird seitens der Autorin bestens nachgezeichnet. Etiketten und Tischsitten werden auch thematisiert. So spielte sich bei Ludwig XIV. in Versailles das extrem hierarchische Denken in die Tatsache wider, dass bei Tisch nur der König auf einem Stuhl mit Armlehnen Platz nehmen durfte, während die anderen ihrem Rang gemäß auf Hockern saßen.
Aber man sitzt nicht überall gemeinsam am Tisch. In zahlreichen Ländern nimmt man auf dem Boden Platz. Die Speisen werden dort auf Tabletts gereicht oder aber man isst von kleinen Einzeltischen. In der Antike lagen die Männern beim Speisen seitlich auf Sofas, ob das bequem war sei dahingestellt.


Die Autorin lehrt den Leser das Einmaleins des Tischdeckens. Anhand der Fotos erhält man viele Anregungen, was man noch besser gestalten kann. Das klassische Tischgedeck mit kleinem Brotteller, mehreren Gläsern und Besteck in der adäquaten Anordnung kennt jeder kultivierte Zeitgenosse, aber wie lässt sich der Stil unterschiedlicher Kulturen reizvoll kombinieren? Eine Patentantwort auf die Frage nach dem idealen Essplatz gibt es nicht, bekundet die Autorin. Anhand der im Buch aufgezeigten Beispiele aber macht sie deutlich, dass Flexibilität im gemeinsamen Nenner steht und Querdenken der Schlüssel zu den schönsten Lösungen ist.


Im Kaleidoskop der Stile werden folgende Aspekte des Tischdeckens thematisiert: formell-festlich, zeitgenössisch, romantisch, klassisch, ethno, Sammlerstücke, retro und ländlich. Alle Arten des Tischdeckens folgen einem gewissen Kanon von Regeln bei der Anordnung der Gedecke und dem Servieren der Speisen.
Man lernt u.a. das minimalistische Interieur in Rumi Verjees Haus in London kennen. Er setzt auf Kontraste. Der gedeckte Tisch gefällt nicht nur wegen der feinen Suppentassen aus Nymphenburger Porzellan, die mit Serviertellern aus getriebenem Edelstahl kombiniert werden, sondern auch wegen der modernen rechteckigen Brotteller von Swaya& Moroni, auf denen karierte Servierten platziert sind. Ein interessanter Stilmix, der seinen Höhepunkt in einer Dekoration aus Meissner Porzellan- Schwänen neben avantgardistischen Kerzenleuchtern findet.


Schön ist die mediterrane Eleganz der französischen Designerin Nicolette Schouten. Das Speisezimmer ist in eleganten Farben eingerichtet. Der gedeckte Tisch stellt eine Symphonie von Farben und Formen dar.
Eine Hightlight ist das Esszimmer ihres Hauses in Cannes. Sie schätzt dort kühle, helle, neutrale Farben, die eine beruhigende Balance zum kräftigen Licht und zu den leuchtenden Farben der mediterranen Landschaft schafft. Unmöglich auf alle Beispiele der 23 Designer einzugehen. Die Epoche der Romantik prägt das Schaffen John Saladinos. Er ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Designer. Nach seiner Ansicht ist jeder Tisch eine Landschaft und sollte nach architektonischen Prinzipien gestaltet werden.
Mit ein wenig Phantasie und Fingerspitzengefühl kann man den Tischalltag stilistisch bereichern und interessanter gestalten.


Wie dies funktioniert, wird im Kapitel Mahlzeiten sehr gut ausgelotet, das untergliedert ist in Frühstück, Mittagessen, Nachmittagstee, Dinner und Essen im Freien . John Pawson, der mit wirklich bemerkenswerten Ideen aufwartet, hält fest: " Bei Tisch sollten Sie die Möglichkeit haben, sich mit Personen in Ihrer Nähe zu unterhalten." Dies setzt voraus , dass man den Tisch wohlüberlegt deckt. Sehr schön sind die Anregungen für Essen im Freien, so etwa unter einem alten Olivenbaum, der vor der Mittagssonne schützt. Begeistert haben mich die Messer und Gabeln mit bemalten Porzellangriffen im chinesischen Stil, die auf einem hübsch gedeckten Tisch darauf warten von hungrigen Gästen benutzt zu werden, um damit ein delikaten Hummersalat unter der Sonne des Südens aufzunehmen. Paradiesisch! Die Inspirationen für Festtage sollte man genau lesen. Dabei sind Preston Baileys Tische geprägt von Symmetrie und Präzision. Florale Motive werden wiederholt und zugleich entwickelt. Sie verkündet: " Selbstverständlich gehören Blumen auch zu Hause zu einer Dekoration - sie machen einen Tisch erst vollkommen. "


Im Kapitel Dekoration liest man Wissenswertes über Tische und Stühle, Tischwäsche, Geschirr, Glas und Gläser, Besteck, Licht, Blumen und weitere Dekoration. Wichtig ist es bei jedem Element Sorgfalt und Nachdenken einzubringen, sich mit praktischen Erwägungen, aber auch mit ästhetischen Kriterien auseinanderzusetzen. Es gilt ein harmonisches Ganzes aus geschmackvollen praktischen Dingen und schmückenden Accessoires zu kreieren. Dies wird an vielen Beispielen gezeigt. Aufgrund zahlreicher guter Bezugs-Adressen kann man alle abgelichteten und näher besprochenen Produkte problemlos ordern. Die Anschriften der Designer werden auch genannt.

Dieses Buch schenkt Inspiration pur. Hier wird in traumhaften Formen und Farben dem Schönen gehuldigt. Oscar Wilde würde das Buch gewiss mit großem Wohlwollen kommentieren.

Rezension: Wohnen mit Büchern

Die Texte in diesem schönen und dabei informativen Buch stammen von der französischen Journalistin Dominique Dupuich, die vielen Fotos hat der renommierte Fotograf Roland Beaufre realisiert. Die beiden Franzosen zeigen, wie man mit Büchern wohnen kann.

Untergliedert ist der Bildband in einzelne Kapitel, die aufzeigen, wie namhafte Sammler, Innendesigner, Designer, Schriftsteller, Modemacher, Journalisten und so genannt Mächtige ihre Bücher unterbringen.

Im Hause des Sammlers Emmanuel Pierrat gibt es keine bibiophilen Tabus. Eine Sammlung afrikanischer Totem bewachen seine Bücher, wie man einem Foto entnehmen kann. Man lernt die Bibliothek eines Antiquitätenhändlers kennen, auch eines Kunstverlegern und ist überrascht, wie sich deren Sammelleidenschaft mit der Liebe zum Buch auf gekonnte Art verbinden.

Ein bemerkenswertes Interview mit José Alverez, dem Verlagsgründer de Éditions du Regard, in dessen Bibliothek sich Werke der Kunst und die Kunstwerke direkt gegenüberstehen, ist sehr lesenswert.

Gut gefallen hat mir seine Antwort auf die Frage: "Ist Ihnen Ihre Bibliothek ähnlich?". Alverez antwortet: "Ich hoffe, denn ich bin überzeugt, dass eine Bibliothek das genaueste Bild der Besitzers widerspiegelt." Diese Überzeugung habe ich übrigens auch.

Eine Fülle von Bildern gibt Einblick in sehr unterschiedliche Aufbewahrungsorte für Bücher: Bücherschränke, Buchregale und ganze Bibliotheken. Sehr beeindruckend ist die Bibliothek der Pariser Innendesignerin L. Welfing und eine andere, die Jacques Garcia im Schloss Champ de Bataille einrichtete. Seine Komposition entspricht dem Bild einer imperialen Bibliothek, in der natürlich antike Büsten und eine Weltkugel vorhanden ist.

Sehr schön ist eine klösterlich anmutende Bibliothek aus Rohmetallregalen in einem Schloss in der Vendeé, aber auch die Arbeit des amerikanischen Designers Ed Tootle, der die Bücherwand in einem Haus im thailändischen Phuket konzipierte.

Man lernt die Bücherwände und Bibliotheken einiger Schriftsteller näher kennen, nicht zuletzt von Intellektuellen im Pariser Intellektuellenviertel Rive gauche. Besonders beeindruckend finde ich das Bibliothekenhaus von Jean-Claude Carriere in Paris. Im Interview beantwortet er die Frage, ob ihm seine Bibliothek ähnlich sei, mit folgenden Worten: "Ja, das ist unvermeidbar , denn eine Bibliothek ist natürlich ein Portrait. Aber sie weiß nicht alles über mich und ich über sie." Sehr hübsch gesagt.:-))

Man lernt Kenzos Bibliothek in Paris kennen sowie auch jene von Manolo Blanik und von vielen anderen Modesignern, in deren Bibliotheken sich kostbare Bildbände stapeln. Geschmackvoll ist die nüchterne Bücherwandgestaltung der Journalistin Christiane Germain, doch am besten gefällt mir die Bibliothek im Schloss Serrant in der Vendeé. Dort laden 12000 Bücher zum lesen ein.

Das Buch ist ein Hochgenuss für alle, die Bücher lieben und diese gerne respektvoll aufbewahren, nachdem man sich ihres Inhaltes erfreut hat.

Die nachdenkliche Anwort des französischen Innendesigners Henri Garelli auf die Frage, ob ihm seiner Bibliothek ähnlich sei, finden sie ungekürzt auf meinem Rezensionsblog.

Rezension: 1000 Wohnideen (Gebundene Ausgabe)

Der Design-Experte und Autor dieses Buches Stafford Cliff wartet gemeinsam mit dem französischen Fotografen Christian Saaramon mit 1000 Wohnideen ( alle sind abgelichtet) auf und zeigt dem Leser welche Möglichkeiten sich anbieten Eingänge, Türen und Fenster, Holzböden, Fliesen und Teppiche, Treppen und Geländer, Küchen und Esszimmer, Regale, Ablagen und Boards, Schränke und Vitrinen, Oasen und Leseecken , Wandflächen , Kaminfeuer, das Wohnen drinnen und draußen mit viel Freude am Detail individuell zu gestalten.

Eine Eingangstür kann bereits mancherlei über den Bewohner eines Hauses aussagen, insbesondere, wenn die Tür nicht nur funktional gestaltet ist. Stafford zeigt unterschiedliche Stilrichtungen und verdeutlicht, dass das Haus und die Eingangstür immer harmonisch aufeinander abgestimmt sein sollten.
Seine Inspirationen zur Fenstergestaltung gefallen mir besonders gut. Sehr schöne farbige Fensterrahmen sollten nicht hinter dicken Vorhängen versteckt werden, sondern für sich wirken. Ein Fenster, das den Blick ins Grüne freigibt, wirkt wie ein Bild. Weniger gefällige Ausblicke können raffiniert mit Topfpflanzen oder kunstvollen Gittern verschönert werden.

Wichtig ist, dass man die Lichtquelle nicht mindert.Gezeigt werden u. a .auch Fenster im Schlafzimmer, die aufgrund von Jalousien oder Leinenvorhängen nicht viel Licht in den Raum lassen. Die Wahl des Bodens wird bei Stafford nicht leicht gemacht. Eine schöne Wohnung erhält durch geschmackvolle Fliesen ein südliches Flair. Sechseckige Terrakotta - Fliesen , portugiesische und andalusische Kacheln, aber auch Steinfußböden , Holzdielen und Parkettböden kommen am besten ohne Teppiche zur Geltung. Moderne Teppiche auf solchen Böden vermögen einen Raum etwas wärmer zu gestalten und wirken keineswegs störend, wie die Bilder dokumentieren.

Wer ein Haus baut, sollte sich Gedanken um schöne Treppengeländer machen. Handgedrechselte Holzgeländer wirken sehr gediegen. Petrolfarbene Messinggeländer mit nicht zu üppigen Jugendstilelementen können edel erscheinen.
Die Treppe und das Treppengeländer sollten zueinander passen. Stafford zeigt viele Möglichkeiten, lässt aber genügend Freiraum, um selbst kreativ Einzelnes zusammenzustellen.

Sehr inspirierend sind die gezeigten Küchenträume, nicht selten ein Mix aus modernen Elementen und alten Holztischen, mit vielen netten Accessoires, z.B. mit geflochtenen Körbe, mit Nudeln gefüllte Einmachgläser, elsässischen Keramikteile , spanischen Rotweingläser und anderem mehr.Gut auch sind die Vorschläge, wie man Bücher sinnvoll unterbringen kann. In den Regalen finden sich neben Büchern stets auch andere Gegenstände, aufgrund derer die Bücherwände weniger erdrückend wirken. Bestens gestaltet.

Eine Augenweide sind die Schränke und Vitrinen, in denen nicht nur kostbares altes Geschirr einen Platz findet. Die Schreib- und Leseecken sind traumhaft. Hübsche Schreibtischlampen und allerlei Krimskrams wirken dekorativ auf den ausgesuchten Schreibtischmodellen. Ein Lesesessel mit Ausblick aufs Meer oder auf einen See muss das Paradies sein. Gefallen hat mir auch die Wandflächengestaltung, wirklich fantasievoll, mit uralten Pfeifen oder mit Küchenzubehör, natürlich hübsche Bilder und Zeichnungen, auch Fotos und Masken.
33 Kaminfotos habe ich entdeckt, vielleicht sind es noch einige mehr. Am meisten hat mir ein alter gemauerter offener Kamin gefallen, der an einen mittelalterlichen Kamin erinnert. Moderner Kamingestaltung fehlt das gewisse Etwas.

Gezeigt wird in Sonderseiten auch Farben und was man mit ihnen machen kann. Rot- und Gelbtöne an den Wänden verleihen Räumen eine warme Atmosphäre, während Blaugrün eher sachlich kühl daherkommt. Sehr edel wirkt immer die Farbe Grau in Verbindung mit Sand. Hier lassen sich grüne Farbtupfer durch Pflanzen setzen.
Ein schönes Buch , das Menschen, die Sinn für Ästhetik haben, viel Freude geben wird.

Rezension:Blumenkränze und Bouquets: Ideen und Anleitungen rund ums Jahr (Gebundene Ausgabe)

Die Autorin Paula Pyrke und die Fotografin Sarah Cuttle erfreuen mit diesem Buch all jene Menschen, die das Schöne lieben. Die Autorin möchte dem Leser Anregungen geben, wie man Blumen in jeder Saison in Form von Hänge- und Tischschmuck oder als kleine Geschenke für Freunde und Verwandte dekorativ zum Einsatz bringt. Die vielen Fotos machen Lust darauf sofort kreativ zu werden, allerdings macht es Sinn sich zunächst Hintergrundwissen anzulesen.

Informiert wird man u.a. über Frühlingssträuße, bepflanzte Kränze, Osterdekorationen, Blumen-Geschenke zum Muttertag, über besondere Geburtstagssträuße, über den sommerlichen Rausch von Farben, über sommerliche Brautbouquets, über Tafelschmuck für besondere Anlässe, über festliche Dekorationen, die floralen Herbstfeste, Geschenksträuße für den Namenstag und den Valentinstag und über Blumenpräsente und elegante Dekorationen zum Weihnachtsfest.

Hübsche kleine Sträuße kommen besonders zur Geltung, wenn man sie in Schalen kreisförmig anordnet. Schön sehen pralle Frühlingssträuße aus. Die Fülle aus üppigen Knospen erweckt ein Gefühl aufstrebender Energie. Pryke zeigt dies anhand eines Straußes aus gefüllten Päonien-Tulpen, duftenden Mahonien, Ranunkeln, gelben und cremefarbenen Narzissen mit oranger Mitte, die sich in einem grauen Flechtkorb wohlfühlen.

Sehr schön und dabei relativ unkompliziert umzusetzen sind die Vorschläge zur Osterdekoration. Das Ei als Symbol der Fruchtbarkeit darf natürlich bei der österlichen Tischdekoration nicht fehlen. Gelbe und grüne Farbtöne sind hier ein Muss, sofern man den Konventionen entsprechen möchte. Begeistert bin ich von dem frühlingshaften Serviettenschmuck. Wie hübsch doch das mit einer maisgelben Bastschleife versehene Schneeglöckchenstäußlein auf grüner Stoffservierte ausschaut! Geburtsrtagssträuße, insbesondere das Arrangement mit rosa Ranunkeln sind wahrlich eine Augenweide. Nicht ganz so begeistert bin ich von den Farben des "Gute-Laune-Geburtstagskranzes". Meines Erachtens mögen Kinder eher die Farben Gelb und Rot. Die Brautbouquets sind ein Traum. Ich bin erstaunt, wie einfach man einen solchen Strauß binden kann.

Wie man Sträuße hübsch verpackt und einen fröhlichen Sommerkranz oder lang haltbare Herbstkränze bindet wird gut erklärt. Blumenkränze sind übrigens der ideale Willkommensgruß für Gäste. Inspirierend ist der herbstliche Tischschmuck in den warmen Farben, die nur der frühe Oktober hervorbringt. Der Gewürzkranz ist der Inbegriff des klassischen Weihnachtsfestes, ähnlich wie ein Adventskranz ist einfach zu stecken, wenn man den Tipps der Autorin folgt.

Mein Lieblingsstrauß im Buch ist eine Kreation aus Rittersporn, Molucella, Hortensien, Dahlien, Pfingsrosen, Fuchsschwanz, Lecesterien, Miscanthus "Rotfeder", Astilben, Löwenmäulchen, Frauenmantel, Mohnkapseln, Pennisetum und Panicum "Warrior". Ein Sommertraum!

Dieses Buch kann nicht genug gelobt werden.